Live-Ticker
Ergebnisse
Alle
Tennis
vs
Live
Tennis
Federer
Mayer
Schriftgröße: 
La Décima - Der grösste Sandplatzspieler aller Zeiten schafft sich seinen eigenen Olymp
Lucas Orellano
Von Lucas Orellano
lucas.orellano@sportal.email
 
Kommentar Kontakt Artikel versenden Artikel drucken

La Décima - Der grösste Sandplatzspieler aller Zeiten schafft sich seinen eigenen Olymp
Rafael Nadal überfährt auch Stan Wawrinka und holt sich mit einer unglaublich dominanten Vorstellung seinen zehnten Titel in Roland Garros. “La Decima” ist damit vollbracht, der Spanier hat sich in Paris seinen ganz eigenen Olymp geschaffen.

Stan Wawrinka, der, abgesehen von zwei etwas unglücklich vergebenen Sätzen gegen Andy Murray ein quasi makelloses Turnier gespielt hatte, war als krasser Aussenseiter in das Finale gegen Rafael Nadal gegangen. Obwohl er verloren hat, obwohl er beim vierten Mal erstmals einen Grand-Slam-Final verloren hat: Wawrinka darf erhobenen Hauptes aus Paris abreisen und in die Rasensaison steigen. Er hat nach einigen Wochen des Zweifelns wieder einmal bewiesen, dass er der Mann für die grossen Momente ist. “Mr. Grand Slam”, der Mann, der da ist, wenn es zählt - ein Übername, der genauso treffend ist wie “Marathon-Mann” und “Stanimal”. Wenn es am Ende nicht gereicht hat, lag das nur daran, dass ihm gegenüber ein Mann stand der mit der Präzision und Ausdauer eines Uhrwerks und der Erbamungslosigkeit einer Flutwelle Gegner um Gegner eliminierte.

Wer, wenn nicht er?

Trotzdem: ich hatte im Vorfeld der Partie wirklich daran geglaubt, dass Wawrinka (wer, wenn nicht er?) etwas schaffen kann, was noch niemand geschafft hat: Nadal in einem French-Open-Final besiegen kann. Und wenn nicht, dann zumindest ins Wanken bringen. Ich sah mich schnell eines Besseren belehrt. Zu Beginn des Matches schien Nadal einen ganz kurzen Moment etwas angreifbar, und zwar beim Stand von 1:2, als sich Wawrinka den einzigen (!) Breakball der ganzen Partie erarbeiten konnte. Daraus wurde leider nichts. Der Breakball war lediglich ein kleiner Zwischenhalt, bevor der Nadal-Zug richtig loslegte und erst am Ziel wieder anhielt. Der Spanier lies absolut nichts mehr zu und spielte den eindeutig zweitbesten Spieler des Turniers so an die Wand, dass es direkt unheimlich war. 

La Décima - Der grösste Sandplatzspieler aller Zeiten schafft sich seinen eigenen Olymp
2017 - Das Jahr Rafael Nadals

Diese Leistung ist beeindruckend und unglaublich zugleich. Angesichts von Roger Federers sensationellem Triumph an den Australian Open ist etwas vergessen gegangen, dass der Stier von Manacor da nur um Haaresbreite am Sieg vorbeigeschrammt war. 2017 ist längst das Jahr Rafael Nadals der Spanier wird in der der Jahreswertung ab morgen Montag mit 6915 Punkten an der Spitze geführt. Roger Federer ist mit sage und schreibe 2000 Punkten Rückstand immer noch die Nummer zwei, obwohl er die gesamte Sandsaison ausgelassen hat. Das liegt in erster Linie daran, dass Nadal nicht zugelassen hat, dass andere grossartig Punkte sammeln können.

La Décima - Der grösste Sandplatzspieler aller Zeiten schafft sich seinen eigenen Olymp
Aber es ist nicht nur das “dass”, sondern vor allem das “wie”, das bei Nadals historischem 10. Triumph an den French Open beeindruckt. Er hat nicht nur im ganzen Turnier keinen Satz abgegeben, er musste noch nicht mal in einen Longset. Keinem Gegner gelang es, ihm in einem Satz mehr als vier Games abzunehmen. Es sind auch solche Dinge, die Rafael Nadal eindeutig zum besten Sandplatzspieler aller Zeiten machen: die völlige Chancen- und Ratlosigkeit seiner Gegner, wenn sie ihm gegenüberstehen, und das nicht zum ersten Mal. Dass er nach einer Verletzungspause so stark zurückkommt, und das Niveau über so lange Zeit hält, ist meiner Meinung nach mindestens gleich beeindruckend, wie der Saisonstart Federers mit den Titeln in Melbourne, Miami und Indian Wells. Hartplatz ist eben Federer-Gebiet, Sand ist Nadal-Territorium.

La Décima - Der grösste Sandplatzspieler aller Zeiten schafft sich seinen eigenen Olymp
Und Rasen? Während wir hinter Rafael Nadal ein Ausrufezeichen setzen können, sehe ich bei Federer ein Fragezeichen. Ein kleines, allerdings. Ich gehe davon aus, dass Federer die Turniere in Stuttgart und Halle gewinnen - und dann topfit, selbstbewusst und auf Rasen eingespielt in Wimbledon antreten wird.

Das wird er auch brauchen, um den Überflieger der letzten Wochen dort besiegen zu können.

SPORTAL HD 24/7
News
Stories
fShare
News
Stories
fShare
News
Stories
fShare