Live-Ticker
Ergebnisse
Alle
Schriftgröße: 
Andy Murray will nicht ''Sir'' genannt werden

Der Weltranglistenerste Andy Murray hat einige Zeit gebraucht, um sich für die angebotene Erhebung in den Ritterstand zu entscheiden. Der zweimalige Wimbledonsieger fürchtete mögliche Ablenkungen und zusätzliche Pflichten, die mit der Auszeichnung einhergehen. "Ich spiele noch, und natürlich möchte ich nicht, dass mich etwas ablenkt oder meine Leistung auf dem Court beeinträchtigt", sagte er im Gespräch mit der Times. 

Der 29-Jährige wurde Anfang des Jahres als einer der Jüngsten überhaupt und als erster aktiver Tennisspieler in den Adelsstand erhoben. Beim ersten Turnier der Saison in Doha, wo er das Finale gegen den Weltranglistenzweiten Novak Djokovic verlor, nannten ihn einige Spieler deshalb scherzhaft "Sir". "Sie haben gefragt, wie es funktioniert, was es bedeutet und wie sie mich jetzt ansprechen müssen", sagte Murray und verriet auch gleich seine Antwort: "Andy ist gut."

Der zweimalige Olympiasieger sprach sich in dem Times-Interview ausserdem für verstärkte Dopingkontrollen bei allen Turnieren aus: "Bei den Grand Slams wird man immer getestet, und ausserhalb der Wettbewerbe werde ich ziemlich oft gecheckt." Dagegen habe es beim Masters-Turnier im Oktober in Shanghai keine einzige Dopingkontrolle gegeben.

|
Top News Ticker
08:14  13.12. Australian Open verteilt Wildcard an Asarenka
14:45  08.12. Nadal, Muguruza und Hingis ITF-Weltmeister
15:40  06.12. Bencic am Australian Open im Hauptfeld
21:25  30.11. Radek Stepanek in Djokovics Trainerteam
17:50  29.11. Wechselt der Tennis Sport in Florida ins Football-Stadion?
  alle Top News des Tages